Jump to content
Search In
  • More options...
Find results that contain...
Find results in...
Menja

[Newsletter] KW22 – Neuerungen bei Embargos und Außenposten

Recommended Posts

KgMJdUS.png


Embargo-Änderungen

Das Embargo-System war schon immer ein zentraler Bestandteil des Spielerlebnisses in Crowfall. Viele der für Kampagnen aufgestellten Regeln hängen davon ab, um die Anzahl an Items, die in eine Kampagne mitgenommen werden können, sowie die Kriegsbeute, die am Ende der Kampagne entnommen werden kann, zu regulieren.

Der aktuelle Stand

Derzeit gibt es zwei verschiedene Arten von Welten: Die mit, und die ohne Embargo. Ewige Königreiche (persönliche Spielerwelten) und die Götterwacht haben kein Embargo, was bedeutet, dass ihr so viele Items hin und her transferieren könnt, wie ihr möchtet. Bei Kampagnen gibt es hingegen in der Regel Einschränkungen beim Transfer von Items. In Welten mit Embargoeinschränkungen erfolgt der Transfer von Items von einem Charakter zu einem anderen auf demselben Account über die Seelenbank, wo die entsprechenden Limits für Importe und Exporte auch angezeigt werden. Für die örtliche Lagerung innerhalb der Welt gibt es hingegen Weltbanken und regionale Banken.

Hier die aktuellen Definitionen der verschiedenen Arten von Banken in Crowfall:

  • Seelenbank – Diese Bank wird von allen Körpern (Charakteren/Hüllen) auf einem Account gemeinsam benutzt. Ihr könnt von jeder Welt aus auf sie zugreifen.
  • Weltbank – Diese findet ihr beim Tempel. Sie sind Körper-spezifisch, was bedeutet, dass kein anderer Körper und kein anderer Account auf die Items darin zugreifen kann. Ihr könnt sie nutzen, um Items aus allen regionalen Banken zu entnehmen.
  • Regionale Bank – Ihr findet sie an bestimmten Orten innerhalb von Kampagnen (Forts, Kastelle, am Tempel). Gleich wie die Weltbanken sind sie Körper-spezifisch und sollen als lokale, temporäre Lager dienen, während ihr Items sammelt/erntet.

Geplante Änderungen

Ein Großteil dessen, wie Welten ohne Embargoeinschränkungen funktionieren, wird gleich bleiben. Ihr werdet eure Körper und Items ohne Regulationen in und aus Welten ohne Embargo bewegen können. Für Welten mit Embargobeschränkungen stehen allerdings einige wichtige Änderungen bevor, denn der Export von Items wird nicht mehr wie bisher ausschließlich über das Interface der Seelenbank erfolgen:

Regionale Banken werden komplett entfernt. Die Aufbewahrung von Items wird vollständig von eurem Inventar, der Weltbank, der Seelenbank oder Karawanen abhängen (zu Letzterem werdet ihr demnächst mehr Infos erhalten!). Die Seelenbank wird weiterhin als Lager auf Accountebene fungieren, auf das von allen Körpern aus zugegriffen werden kann. Allerdings könnt ihr sie nicht länger nach Belieben aufrufen, sondern müsst in Welten mit Embargoeinschränkungen erst eine Weltbank aufsuchen.

In den Weltbanken könnt ihr Items für den Export lagern (in Welten ohne Embargo werden dies die Standorte sein, bei denen ihr auch auf die Seelenbank zugreifen könnt). Gegenstände, die ihr hier platziert, können in der Lobby abgerufen und auf Kosten von Exportplätzen in eure Seelenbank transferiert werden. Die Weltbank jeder Kampagne kann von allen Körpern auf dem Account, die für die jeweilige Kampagne angemeldet sind, gemeinsam genutzt werden.

Wenn ein Körper eine Kampagne verlässt – entweder durch das natürliche Verenden der Welt oder durch das manuelle Abmelden des Körpers – wandern das Inventar und die Ausrüstung, die sich auf dem Körper befanden, automatisch in die Weltbank. (Wenn diese bereits voll ist, landen die zusätzlichen Items in einem Überlauf, auf den erst zugegriffen werden kann, wenn genügend Platz geschaffen wurde.) Anschließend können die Items, die ihr behalten möchtet, dann in der Lobby von der Weltbank in die Seelenbank exportiert werden. Behaltet dabei die Exportplätze im Auge, denn sobald diese aufgebraucht sind, wird sich die Weltbank schließen und übriggebliebene Items werden gelöscht.

Denkt auch daran, dass der Pool an Import- und Exportplätzen für jede Kampagne von allen Körpern auf dem Account gleichzeitig genutzt wird. Wenn ihr also mehrere Körper in derselben Kampagne habt, stellt sicher, dass ihr den Überblick über alle gelagerten Items der verschiedenen Charaktere behaltet.

Auf jedem Account können maximal neun Weltbanken offen sein. Das bedeutet, dass ihr am Ende jeder Kampagne darauf achten müsst, alles zu exportieren, was sich noch in eurer Weltbank befindet, bevor ihr einer neuen Kampagne beitretet.

 

Neuerungen bei Außenposten

Einführung von Belagerungsfenstern

Im Laufe der Entwicklung des Spiels hat das Crowfall-Team viele Überarbeitungen des Gameplays von Eroberungs-Standorten durchlaufen. Die neueste davon, die in Maeves Prüfung zu sehen ist, weist allen Forts und Kastellen einen eigenen Zeitplan für die Phasen zu, in denen sie angegriffen werden können.

Dieses System der Belagerungsfenster wurde gewählt, um Trends im Zusammenhang mit Spieleraufkommen zu bestimmten Zeiten gerecht zu werden, die nicht nur in Crowfall, sondern in allen MMOs gängig sind. Indem wir Möglichkeiten für Kämpfe hervorheben, hoffen wir, fokussierte, ansprechende und strategische neue Gameplay-Möglichkeiten für all unsere Spieler zu schaffen.

Mit dieser Änderung bleiben die Außenposten die einzigen jederzeit angreifbaren Eroberungs-Standorte. Im Moment gibt es zwei verschiedene Varianten davon: Ein Lagerfeuer mit zwei stationären Wachen in der Nähe einer Koch-Handwerksstation, sowie einen Turm mit drei stationären Wachen, die einen höheren Aussichtspunkt verteidigen. Im Bezug auf den laufenden Thronkrieg erhaltet ihr für beide die gleiche Menge an Siegpunkten pro Tick. Die Hauptunterschiede zwischen den Außenposten liegen im Nutzen, den sie den Fraktionen bieten, die sie besitzen.

Der Nutzen von Außenposten

Das Team hat sich bereits früh im vorherigen Entwicklungszyklus zur Implementierung der Belagerungsfenster entschieden. Das gab uns die Gelegenheit, genauer zu untersuchen, wie sich der aktuelle Stand der Außenposten auf das Gameplay, und deren Einführung auf die Spieler auswirkt. Basierend auf eurem Feedback wurde klar, dass der Nutzen und die Vorteile der Außenposten ungeachtet der Tatsache, dass sie Siegpunkte für den Thronkrieg beisteuern, nicht ausreichen. In Maeves Prüfung ist das auch nach wie vor der Fall.

Wir konnten einige sofortige Maßnahmen ergreifen, indem wir die gesamte Anzahl an Außenposten pro Zone, sowie deren prozentualen Beitrag zu den gesamten Siegpunkten einer Kampagne angepasst haben. Darüber hinaus möchten wir diesen Standorten aber insgesamt mehr Nutzen verleihen.

Wir haben damit begonnen, Prototypen zu entwickeln, die dazu beitragen, die Vielfalt der von den einzelnen Arten von Außenposten gebotenen Services und Vorteile zu erhöhen und die Effektivität dieser Standorte zu steigern. Eine frühe Überarbeitung eines möglichen Prototyps, nämlich aufrüstbare Wachen, wurde euch sogar zum Testen zur Verfügung gestellt. Die Änderung nutzte einige unserer bestehenden Upgrade-Systeme und zielte darauf ab, es Spielern zu ermöglichen, die Kampfstärke ihrer NPC-Verteidiger zu erhöhen.

Die verfügbare Tiefe der Upgrade-Systeme hat uns allerdings nicht nahe genug an das gebracht, was uns an diesem Feature wirklich begeistert hat. Daher haben wir uns dazu entschlossen, den Prototyp zurückzusetzen (zumindest bis wir genug Bandbreite haben, um ihn neu zu bewerten und eine vollständige Version für die Zukunft in Betracht zu ziehen). Von den verbleibenden Prototypen wurden einige komplett verworfen, während andere eventuell wieder zurückkommen könnten.

Wir hatten hier eine Reihe von Ideen: Fortgeschrittene Handwerksstationen, Bank-Kioske, Runenportale, Opferaltare, ... im Grunde jeden Service, bei dem wir uns vorstellen können, ihn als Kandidaten für einen Außenposten in den Welten zu platzieren. Nachdem viele verschiedene Prototypen untersucht worden waren, gab es einen klaren Anwärter für die erste Erweiterung: Respawn-Standorte. Diese sind also das erste, was wir davon hinzugefügt haben.

Neue Respawn-Standorte

Mit Maeves Prüfung hat sich unser Respawn-System erheblich verändert. Neutrale Respawn-Standorte auf Runenportal-Parzellen wurden entfernt, womit als einzige verfügbare Respawn-Standorte diejenigen innerhalb der Mauern von Forts und Kastellen verbleiben.

Während wir viele Aspekte der durch diese Änderung entstehenden Abriegelungs-Dynamik für Zonen beibehalten möchten, haben wir auch eine Möglichkeit gesehen, eine neue Art von Außenposten bereitzustellen. Eine, die einen Rückzugspunkt fürs Sammeln, Jagen, und (vor allem) für Belagerungsoperationen ermöglicht.

Eine der aufregenderen Aussichten, die das mit sich bringt, ist die Möglichkeit eines Kampfes um einen jederzeit angreifbaren Respawn-Bereich. Ohne einen Respawn-Bereich in der Zone müssen Krähen durch die Runenportale in eine andere Zone reisen, in der sie eine Zuflucht haben, oder den ganzen Weg bis zum Startgebiet ihrer Fraktion zurücklegen.

In beiden Fällen werden die Bemühungen der eindringenden Streitkräfte, ihre Truppen zeitnah wieder aufzufüllen, nur unwahrscheinlich erfolgreich sein. Durch Etablierung einer ständigen Wacht über einen Aussenposten schließen die Verteidiger die Abriegelung eines Gebiets ab. Den Außenposten zu verlieren bietet dem Feind einen unangenehm nahen Sammelplatz für seine Angriffe.

Wie bei den anderen Außenposten gibt es einen Eroberungskreis und einen Erholungskreis. Indem ihr lange genug im Eroberungskreis steht, um den Außenposten zu beanspruchen, gewinnt eure Fraktion die Loyalität von vier stationären Wachen, die das Gebiet bewachen. Die Respawn-Statue kann dann von Mitgliedern der kontrollierenden Fraktion genutzt werden, um sich selbst wiederzubeleben.

Uns ist bewusst, dass der benötigte Eroberungzeitraum noch angepasst werden muss, da es im Moment für kleine Gruppen zu lange und für größere Gruppen zu kurz dauert. Dies gilt auch für die Eroberungen von Forts. Es steht auf unserer Liste der Dinge, die noch gebalanced werden müssen, sobald wir die Ressourcen dafür zur Verfügung haben.

Fazit

Wir werden genau beobachten, wie sich die Dynamik dieser neuen Art von Außenposten in den Kampagnen auswirkt. Während wir die Implementierung fertigstellen und anfangen, sie fürs Testen auszurollen, teilt uns bitte eure Gedanken dazu mit! Was haltet ihr von den neuen einnehmbaren Respawn-Standorten? Welche anderen nützlichen Arten von Verbesserungen bei Außenposten würdet ihr euch wünschen?


YdzD5uN.png?1

PbKpXpA.png?1     imageedit_20_2716316726-facebook-icon.pn     ikon1_twitter-ikon.png     ikon1_discord-chat-for-gamers-ikon.png     ikon1_youtube-for-android-tv-ikon.png     QaML5n5.png?1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das steht jetzt noch nicht fest. Aber wenn die entsprechenden Updates dann anstehen, gibts dazu bestimmt eine News. 😊


YdzD5uN.png?1

PbKpXpA.png?1     imageedit_20_2716316726-facebook-icon.pn     ikon1_twitter-ikon.png     ikon1_discord-chat-for-gamers-ikon.png     ikon1_youtube-for-android-tv-ikon.png     QaML5n5.png?1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×
×
  • Create New...